Mobilität & Verkehr
Stadt St.Gallen

06. September 2022

E-Ladestationen in drei Quartieren

Im Januar 2022 hat die Stadt St.Gallen das Pilotprojekt «E-Ladestationen im Quartier» lanciert. Um die Elektromobilität auch in der Erweiterten Blauen Zone zu ermöglichen, wurde jetzt in drei Quartieren jeweils eine Ladesäule installiert. Diese wurden von Stadträtin Sonja Lüthi und Stadtrat Peter Jans in Betrieb genommen.

Foto_Thomas Anner Energie Umwelt St.Gallen

Thomas Anner
Fachexperte Umwelt & Mobilität, Stadt St.Gallen

Ein Ziel des städtischen Energiekonzepts ist es, die Elektromobilität zu fördern. Damit auch Quartierbewohnende ohne Zugang zu einer privaten Ladestation elektrisch mobil sein können, wurde im Rahmen des Pilotprojekts «E-Ladestationen im Quartier» in drei verschiedenen Quartieren je eine Ladestation erstellt. Unterstützt wird der Pilot im Rahmen des Projekts «Front Runner» vom Bundesamt für Energie.

Drei Pilotstandorte
Die Auswahl der Standorte erfolgte unter Mitwirkung der Bewohnerinnen und Bewohner der entsprechenden Quartiere. Aus sieben verschiedenen Standorten konnten die Anwohnenden online Rückmeldung zum Bedarf einer Ladesäule in ihrem Quartier geben. Die drei ausgewählten Pilotstandorte befinden sich an der Boppartstrasse, Grütlistrasse und Zeppelinstrasse.

Jede Ladesäule hat zwei Ladepunkte mit einer Leistung von je 11 kW. Die Parkflächen sind markiert und signalisiert. Von Montag bis Samstag zwischen 08.00 und 19.00 Uhr erfordert die Nutzung der Ladeparkfläche eine gültige Tageskarte, Anwohner- oder Pendlerbewilligung oder das Stellen der Parkscheibe. Autos mit Verbrennermotoren und E-Autos ohne Ladevorgang dürfen nicht auf diesen Flächen stehen.

peter_jans

Mit der Förderung der Ladeinfrastruktur in den Quartieren bauen wir eine grosse Hürde für viele potenzielle Käuferinnen und Käufer von Elektroautos ab, welche bis anhin aufgrund fehlender Ladeinfrastruktur von der Elektromobilität praktisch ausgeschlossen waren.

Peter Jans

Stadtrat, Vorsteher Direktion Technische Betriebe

Im Laufe des Herbstes werden auch Bodensensoren an den Ladeparkplätzen eingebaut. Somit kann auf der Webseite der St.Galler Stadtwerke der Belegungsstatus angezeigt werden (Grün = Frei, Rot = Besetzt).

 

Was kann ich tun?

Der Umstieg auf Elektromobilität ist ein wichtiger Schritt, um das Klimaziel zu erreichen: Bis 2050 will die Schweiz klimaneutral sein. Elektroantriebe sind effizient und der Einsatz von Strom erlaubt die Nutzung erneuerbarer Energien.

  • Interessierte, welche in der Stadt St.Gallen zu einem vergünstigten Tarif laden möchten, können sich auf der Webseite www.sgsw.ch/quartier registrieren. Die Jahresgebühr kostet 120 Franken. Die einmalige Aufschaltgebühr von CHF 269.25 übernimmt der städtische Energiefonds noch bis Ende Jahr 2022. Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie eine RFID-Karte, mit der Sie den Ladevorgang an der Ladestation starten können
  • Gehen Sie auf ihre Gemeinde zu und regen Sie Möglichkeiten für E-Ladestationen an. Oder fragen Sie Ihren Arbeitgeber, ob er er eine Ladestation baut.
  • ich-tanke-strom.ch zeigt die Verfügbarkeit von Ladestellen für Elektrofahrzeuge in Echtzeit an.

Weitere Stories zu «Mobilität & Verkehr»

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mobilität & Verkehr
Stadt Wil

23. September 2022

Digitalisierung als Chance für den Klimaschutz nutzen

Die Stadt Wil bietet zusammen mit privaten Partnern mehrere digitale Dienstleistungen an. Diese wurden im Rahmen einer Standaktion den potentiellen Nutzerinnen und Nutzern vorgestellt.

Mehr erfahren
Digitalisierung als Chance für den Klimaschutz nutzen

Bei Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Mehr Informationen