Raum & Wohnen
Energieagentur St.Gallen

22. Juni 2023

Einfaches Bauen und Erneuern

Das Erstellen und Erneuern von Bauten ist immer aufwendiger und komplexer geworden und der Bedarf an Ressourcen und Energie stetig gestiegen. Wer aber einfach, nachhaltig und zukunftsfähig bauen will, setzt auf integrale Planung mit wirtschaftlichen und widerstandsfähigen Lösungen. Gesammelte Praxisbeispiele zeigen Ihnen die Zusammenhänge und Vorzüge dieser nicht neuen Einfachheit.

220916_Beat_low

Beat Kölbener
Energieagentur St.Gallen

Einleitend stellt sich die Frage: «Was zeichnet zukunftsfähige Bauten aus?» Wer nach Antworten sucht, findet weder eine wissenschaftlich begründete Definition noch ein Label. Eine mögliche Beschreibung lautet: «Nachhaltige und zukunftsfähige Bauten benötigen wenig Ressourcen bei der Erstellung wie auch im Betrieb, Unterhalt und Rückbau. Sie zeichnen sich durch langlebige Konstruktionen aus, überzeugen gestalterisch und sind möglichst vielseitig nutzbar.» Ein gemeinsamer Nenner sticht heraus, ob Sie einen Neubau, einen Umbau oder eine Erweiterung planen: «So viel wie nötig, so wenig wie möglich», steht im Mittelpunkt jeder Bauaufgabe.

Material und Graue Energie

Das Einfache zu erreichen ist selten einfach. Es erfordert von allen Beteiligten Fachwissen, ganzheitliches Denken und eine zielorientierte Planung. In Bauprojekten steckt viel graue Energie, vom Abbau der Rohstoffe über Herstellungs- und Verarbeitungsprozesse bis zum Rückbau und zur Weiterverwertung, einschliesslich der dazu notwendigen Transporte und Hilfsmittel. Das Gebaute hat über viele Jahrzehnte Bestand. Aber jedes Bauteil altert – und das unterschiedlich schnell. Material soll seinen Eigenschaften entsprechend sortenrein und mechanisch wieder lösbar verbaut werden. So generieren Instandhaltungsarbeiten, Ersatz und schlussendlich Rückbau möglichst wenig Arbeits- und Materialaufwand und erfolgen ohne die umliegenden Bauteile zu beschädigen. Material und graue Energie sind bei jedem Entscheid im Bauprozess zwei einflussreiche Grössen in der Entwicklung eines nachhaltigen Bauvorhabens.

Larissa Bissegger Portrait

Wir als Architekten und Planende prägen mit unseren Bauwerken immer einen Teil der Umwelt und beeinflussen somit unsere Lebensqualität. Es liegt an uns, darüber aufzuklären, damit nachhaltig und bewusst gebaut werden kann.

Larissa Bissegger

Architektin MA ZFH / SIA

210618_Waldacker_042_web
200613_wilenstrasse-freidorf_007_web
190830_Linsebuehlstr48_017_web
TraumRecyclingHaus
NUSSBAUMEN_EFH_DICKEN-EICHENBERGER_18_web
MFH_Gaiserstrasse_Appenzell_12_web
MELS_EINFAMILIENHAUS_22_web

Die Sammelmappe

Im Wissen um die endlichen materiellen und energetischen Ressourcen, um die notwendige Klimaverträglichkeit von Bauten und um die gesellschaftliche Bedeutung von Siedlungsraum und Natur zeigt die Sammelmappe die Zusammenhänge und Vorzüge des einfachen Bauens und Erneuerns. In Zusammenarbeit mit Fachleuten des «Runden Tisch Energie und Bauen» sind zahlreiche Themenblätter mit realen Bauaufgaben entstanden. Jedes Themenblatt fasst das jeweils Wesentliche zusammen und beschreibt konkrete Lösungswege. Die Sammlung bietet allen am Bauprozess Beteiligten eine Diskussionsgrundlage und eine Entscheidungshilfe zu verschiedensten Bauaufgaben.

Das Thema Low-Tech Gebäude spielt in diesem Zusammenhang ebenfalls eine wichtige Rolle. Im Vordergrund stehen die Energieeffizienz, Ressourcenschonung und Wirtschaftlichkeit der Gebäude. Auch hierzu sind zahlreiche Themenblätter vorhanden.

Das «TraumRecyclingHaus» im Kanton

Ein Beispiel für einen Umbau mit bereits bestehenden Materialien befindet sich in Rorschach (SG). Dort steht das «TraumRecyclingHaus», bei dem nur gebrauchte Bauteile verwendet wurden. Der Video Rundgang zeigt das Ergebnis!

Was kann ich tun?

  • Denke und handle nach dem Grundsatz: «So viel wie nötig, so wenig wie möglich».
  • Arbeite mit ausgesuchten Fachleuten zusammen, die den Blick fürs Ganze haben.
  • Suche nicht die banalste, sondern die optimierte Lösung für deine Bauaufgabe.

Weitere Stories zu «Raum & Wohnen»

230624_Lettenpark_001
Raum & Wohnen
Energieagentur St.Gallen

19. Dezember 2023

Neues Netzwerk sommerlicher Wärmeschutz

Bepflanzung, Verschattung oder Kältemaschine - welche Möglichkeiten gibt es, um Räume trotz zunehmenden Hitzetagen behaglich zu gestalten und zu kühlen und vor allem, wie lässt sich dies konsequent umsetzen?

Mehr erfahren
Neues Netzwerk sommerlicher Wärmeschutz

Bei Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Mehr Informationen