Raum & Wohnen
Kanton St.Gallen Hochbauamt

18. Oktober 2022

Die Eroberung der Vertikale

Die Fassadenbegrünung an der Lämmlisbrunnenstrasse 54 in St.Gallen erstreckt sich über rund 820 m2 und ist Teil der Biodiversitätsstrategie des Kantons St.Gallen.

ThomasWidmer

Thomas Widmer
Projektmanager Baubereich

Durch das Begrünen von vertikalen Flächen können zusätzliche Grünflächen geschaffen werden. Besonders sinnvoll erachtet das Bau- und Umweltdepartement (BUD) dies bei der Begrünung seiner Hauptfassade an der Lämmlisbrunnenstrasse 54. Zum einen bietet die Grünfläche zusätzlichen Schutz vor einer übermässigen Erwärmung der dahinterliegenden Büroräume im Sommer, zum anderen wird ein signifikanter Anstieg an Wildbienen und anderen Insekten erwartet.

Der Grünvorhang wird durch die Bindung von Feinstaub und dem Abgeben von Feuchtigkeit den dahinterliegenden Aussenraum klimatisch stark verbessern, was sich beim Öffnen der Fenster bemerkbar machen wird.

16
17
18
15
Skizze_Bohrungen

Um das Gebäude nicht zu schädigen wurden nicht Selbstkletterer, wie Efeu, Wilder Wein oder Kletterhortensien gewählt. Diese Pflanzen eignen sich nicht für Fassaden, da sie sich mit feinen Haftwurzeln an jeglichem Material festkrallen, was zu Schäden an der Bausubstanz führen kann. Es kamen Pflanzen wie Berg-Waldrebe, Rote Anemonen-Bergrebe, Heimische Waldrebe, Gewöhnliche Waldrebe, Zier-Hopfen, Gemeiner Hopfen, Rotblättrige Weinrebe etc. zum Zuge, welche zum Steigen eine Kletterhilfe benötigen.
Als Kletterhilfe haben wir Rankseile gewählt. Diese wurden in regelmässigen Abständen mit rostfreien Ankern mit der Betonplatte (siehe Skizze bei den Bildern) verbunden. Dies ist nötig, weil auf diese Kletterhilfen bemerkenswerte Zugkräfte einwirken, speziell im Zusammenhang mit Nassschnee oder Wind.

Da eine dauerhafte Lösung mit dem bestehenden Gebäude angestrebt wurde, waren die baulichen Massnahmen verhältnismässig gross. Ebenfalls wurde eine vollautomatische Bewässerungsanlage verlegt, welche den Wasserhaushalt reguliert. Zurzeit läuft die Anlage jeden 3. Tag für rund 15 Minuten. Diese Kadenz wird im Sommer, und wenn die Pflanzen voll entwickelt sind, höher sein als im Herbst. Über die Wintermonate November, Dezember, Januar und Februar ist die Anlage ausser Betrieb.

Was kann ich tun?

Weitere Stories zu «Raum & Wohnen»

NUSSBAUMEN_EFH_DICKEN-EICHENBERGER_17
Raum & Wohnen
Energieagentur St.Gallen

24. Oktober 2022

Naturräume für unsere Lebensträume

Das Naherholungsgebiet direkt vor der Haustüre! Schöne, naturnah gestaltete Aussenräume bieten einen Mehrwert für Mensch, Tier- und Umwelt.

Mehr erfahren
Naturräume für unsere Lebensträume
EFH_BERGER_rgb
Raum & Wohnen
Energieagentur St.Gallen

13. Oktober 2022

Bauen für Netto-Null

Ab dem Jahr 2050 soll die Schweiz unter dem Strich keine Treibhausgasemissionen mehr ausstossen. Wir stellen dir Möglichkeiten vor auf dem Weg zum Netto-Null-Gebäude.

Mehr erfahren
Bauen für Netto-Null

Bei Verwendung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Mehr Informationen